Style Guide und seine Grundregeln

Erinnert ihr euch noch daran:

Grundregeln einer Stilikone:
1. auswählen, sie kauft nur was Ihr gefällt
2. nicht an den Basics sparen
3. wenn Sie sich in ein Teil verliebt hat, kommt es in die Einkaufstasche
4. Sie weiß um die wichtige Bedeutung von Schuhen
5. Sie weiß um den richtigen Einsatz von Accessoires
6. nicht das Geld ist entscheiden, teuer ist nicht gleich trendig
7. die richtige Mischung macht’s
8. man muss nicht vollkommen und perfekt gestylt sein, sondern sich wohlfühlen

Das ist ein kleiner Teil aus dem Buch “Style Guide” von Nina Garcia und ich wollte euch ein sehr cooles Kapitel nicht vorenthalten, das Kapitel heißt die Grundregeln.
image

Damit ist gemeint es gibt immer dieses eine Mädchen/Frau die man fragen möchte woher ist diese Hose, weil sie so toll gestylt ist 😉  In Zeiten von Instagram und co wird es einem natürlich viel einfacher gemacht durch Verlinkungen und des dauerhaften hochladen von neuen Looks. Viele dieser Looks sind cool, lässig, stylisch oder trendig, aber es ist schwer nicht nur in der Masse mit zu schwimmen , sondern dabei noch seinen eigen Style zu finden und zu wissen was steht mir und wovon lasse ich lieber die Finger.

image

Die (für mich relevanten) Grundregeln aus dem Kapitel sind also:

1. Auswählen, die Fashiongirls sind ständig auf der Suche nach neuen coolen Teilen, aber dabei häuft sich einiges an, wer kennt das nicht einen viel zu vollen Schrank. Deshalb soll man auswählen, was nicht gut an uns aussieht oder was wir gar nicht mehr tragen gehört aussortiert, das Positive daran man hat wieder mehr Platz für neue Teile. Das gilt auch beim shoppen, man soll nur das kaufen was einem steht, worin man sich wohl fühlt.

2. Basics, ich persönlich liebe Basics Shirts, Blazer einfache Teile in schwarz oder weiß die ich aber super zu fast allem kombinieren kann. Es gibt Basics auf die man nicht verzichten sollten, z.B. das kleine schwarze (damit macht man echt nie was falsch), eine weiße Bluse, eine gut sitzende Jeans, einen Trenchcoat, Ballerinas, klassische High Heels, eine tolle Tasche und wer’s mag noch ein Teil aus Kaschmir (weil’s so schön ist). Mit diesen Basics ist jeder Schrank gerüstet und sie lassen sich zu den aktuellen Trends kombinieren.

3. wenn man sich sich in die eine Tasche, das eine Kleid oder den einen Mantel verliebt hat, kaufen. Kauf dir ein fantastisches Teil (meine Empfehlung dafür eigenen sich am besten Taschen) auch wenn es etwas teurer ist, aber nur wenn man sich verliebt hat und sich damit umwerfend fühlt. Dieses eine Teil kann alle Outfits aufwerten und wenn man darauf achtet etwas mit Qualität und etwas Zeitloses zu kaufen, kann man es bei (guter Pflege) auch noch in ein paar Jahren tragen. Für mich sind es auf jeden Fall Taschen sie lassen sich super kombinieren, sind hochwertig, und Sammlerstücke 😉

4. Schuhe Schuhe Schuhe, Schuhe kann man wirklich nie genug haben. Auch wenn manche Leute sagen das wäre Quatsch, ich liebeee Schuhe, egal ob Stiefel, Boots, Sandalen, Ballerinas, Espadrilles, Sneaker oder High Heels. Wichtig ist Schuhe mit guter Qualität zu kaufen, sonst macht man sich die Füße kaputt und die richtige Größe zu kaufen.

5. Accessoires, Handtaschen, Schmuck, Tücher, Handschuhe oder Sonnenbrillen machen eine Outfit oft erst komplett. Sie können ein Markenzeichen sein, wie bei Jackie O mit Ihren Sonnenbrillen oder Liz Taylor mit ihren Diamanten. Sie begleiten einen durch die Jahreszeiten und dürften nach belieben eingesetzt und gewechselt werden, das bringt Abwechslung in den Look. Aber nicht die Masse macht die Klasse, sondern das gezielte einsetzten der Accessoires.

6. nicht das Geld ist entscheidend, Mode ist teuer aber Style nicht. Zum Beispiel Basics wie weiße Shirts, Chinohosen oder Blusen kann man super günstig kaufen und kombinieren. Angesagt sind z.B. auch Flohmärkte (richtige Flohmärkte) auf denen man sich das ein oder andere Vintage Teil schnappt. Aber auch Mamas Schrank kann eine wahre Fundgruppe an noch nicht entdeckten Schätzen sein.

7. die richtige Mischung macht’s, super stylen kann man sich mit günstigen Basics und ab und zu ein Markenteil mit einer etwas hochwertigeren Qualität, obwohl günstig nicht immer gleich schlechte Qualität heißt. Das HM Oberteil mit der Michael Kors Tasche, den teuren Lederschuhen und der günstigen Skinnyjeans 😉 probiert es aus. Es macht Spaß und das soll Mode ja auch 🙂 die Freude am kombinieren und umstylen.

8. fühl dich gut mit dem was du trägst, nicht wer perfekt ist, ist super gestylt, sondern wer sich wohlfühlt mit dem was er trägt hat den schönsten Style.

image

Tolles Buch für Fashionlover 🙂

Ein Kommentar schreiben