Hallöchen,

heute geht es um die Vorbereitungen die man von zu Hause angehen kann. Es sei mal dahin gestellt ob oder wie diese Methoden wirken, aber Sie geben einen ein gutes Gefühl und man kann was tun.

-Putzen und Nestbautrieb
Es ist völlig normal das man vor der Geburt nochmal alles sauber, geputzt und vorbereite für das Baby haben möchte. In Maßen ist das auch alles erlaubt und beruhigt einen etwas, aber natürlich nicht übertreiben und keine gefährlichen Aktionen mehr Hochschwanger. Sonst lieber auch um Hilfe bitten.
Der Nestbautrieb sorgt für den Rest, Wickeltisch, Babybett und co sind fertig und warten aufs Baby.

-Kliniktasche packen
Noch etwas was einem ein sicheres Gefühl gibt ist es wenn die Kliniktasche fertig gepackt oder vorbereitet da steht, damit man für den Fall der Fälle stressfrei sich auf die Geburt einlassen kann.

Dies sind Punkte für ein sicheres und gutes Gefühl, aber es gibt auch Dinge die man für die körperliche Vorbereitung tun kann.

– Himbeerblättertee trinken, der Klassiker unter den Hausmitteln. Der Tee bereitet den Beckeboden und die Muskulatur auf die Entbindung vor. Man kann den Tee ca. ab der 36 Ssw trinken aber es hilft sich mit seiner Hebamme oder Frauenarzt abzusprechen über Dosierung und Zeitpunkt.

-Leinensamen, auch ein einfaches Hausmittel welche die Schleimhäute gut auf die Geburt vorbereiten und förderlich für die Verdauung ist. Hier kann man einfach immer einen Esslöffel über sein Frühstück streuen und fertig.

-Dampfsitzbad, das Sitzbad z.b mit Heublumen soll das Gewebe lockern, entspannen und somit auf die Geburt vorbereiten. Heublumen erhältst du z.B in der Apotheke oder bei deiner Hebamme und dort kannst du dich auch über die Anleitung informieren.

-Dammmasssge, wird oft von Hebammen empfohlen durch die Massage wird der Damm gelockert und besser durchblutet. Somit soll das Risiko eines Dammriss reduziert werden. Dafür gibt es schon fertige Öle die du im Internet, der Apotheke oder bei deiner Hebamme erhältst.

-Datteln essen, nein kein Scherz es gibt Studien die belegen konnten das Frauen die jeden Tag 6 Datteln gegessen haben, eine schneller und gegebenfalls leichtere Geburt hatten. Da ich Datteln mag, warum nicht ausprobieren.

-Sport bzw. Bewegung, klingt logisch denn durch Bewegung kann das Baby weiter ins Becken rutschen und man hat eventuell etwas mehr Kraft und Ausdauer für die Geburt. Ein Tipp am besten einmal am Tag Bewegung an der frischen Luft gut für Körper und Geist.

-der letzte Punkt die Ernährung, achte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung am besten zum Ende hin mit weniger Kohlenhydraten also weniger Weizen, Weißmehl und Zucker. Das fördert auch die Verdauung und kann die Geburt erleichtern.

Ich lese auch ein paar Bücher zu dem Thema die ich euch auch noch vorstellen werde.
Aber das sind alles in allem erstmal die Tipps und Hausmittel die ich ausprobieren werde um mich auf die Geburt vorzubereiten.
Das ist natürlich jedem selber überlassen und es heißt auch nicht das davon irgendwas hilft, aber es gibt mir ein sicheres und angenehmes Gefühl.

Liebe Grüße eure Tiffi

Ein Kommentar schreiben