Taschentücher einpacken….

In der Romanverfilmung Ein ganzes halbes Jahr, basierend auf dem gleichnamigen Buch von Jojo Moyes, entwickelt sich eine zarte Romanze zwischen einem verbitterten Mann im Rollstuhl Will und seiner quirligen Pflegerin Lou.

Die Story:
Der reiche und aktive Will landet nach einem Unfall im Rollstuhl und verliert seinen Lebensmut, niemand kann ihn aufheitern und aus seinen Depressionen herausholen.
Die farbenfrohe und fröhliche Lou ist mit ihrem Kleinstadtleben zufrieden, als sie dringend einen Job sucht, landet sie als Pflegerin bei Will.
Aller Anfang ist schwer und Lou versucht alles um Will mit Ihrer Freude und ihrer verrückten Art aus der Reserve zu locken.
Die beiden freunden sich nach einer Weile an und Will findet sogar wieder einen Grund zum Lachen, dabei kommen sich Will und Lou immer näher.

Bald erfährt Lou warum Ihre Stelle auf 6 Monate begrenzt ist, Will hat seinen Eltern versprochen er gibt sich noch ein halbes Jahr und möchte dann Sterbehilfe in Anspruch nehmen. Er kann es nicht ertragen sein Leben lang im Rollstuhl zu sitzen.
Lou macht es sich von da an zur Aufgabe Will zu überzeugen, dass sein Leben noch lebenswert ist. Die beiden, wie soll es auch anders kommen, verlieben sich ineinander.

Aber alle Überzeugungskraft von Lou kann Will nicht umstimmen, sein Entschluss steht fest.

Ein super schöner Liebesfilm zum Lachen und zum Weinen.
Meiner Meinung nach absolut sehenswert!
Für alle die das Buch so toll fanden wie ich, auf jeden Fall ein Muss!

Lieber Gruß eure Tiffi

Ein Kommentar schreiben